Wir über uns

Der Bille Schach Club von 1924 e.V.  Bergedorf – Reinbek – Wentorf

wurde im Jahre 1924 unter anderem von Lothar Mätzig, damals 1. Vorsitzender, in Reinbek (Kreis Stormarn) als Reinbek-Wentorfer Schach-Klub (RWSK) gegründet. Spielort war 50 Jahre lang die Stadt Reinbek. Der Verein gehörte stets zum Hamburger Schachverband und trug deshalb seine Meisterschaftsspiele gegen andere Hamburger Vereine aus. Die Mitgliederzahl bewegte sich in dieser Zeit zwischen 30 und 50. Spielstärkemäßig nahm der damalige RWSK nur eine Rolle im Mittelfeld des Hamburger Schachverbands ein.

Der Reinbek-Wentorfer Schach-Klub von 1924 e.V. wurde 1981 umbenannt in den Bille SC von 1924 e.V., weil mittlerweile mehr als die Hälfte seiner Mitglieder aus Hamburg-Bergedorf kamen. Da der kleine Fluss „Bille“ das verbindende Glied der drei Orte Bergedorf, Reinbek und Wentorf ist, einigte man sich damals schnell auf den neuen Vereinsnamen Bille Schach Club von 1924 e.V. Bergedorf – Reinbek – Wentorf.

Nach einem kurzen Gastspiel (1975-1979) in Wentorf und einem erneuten „Zwischenaufenthalt“ in Reinbek (1979-1985) wechselte der Bille SC auf der Suche nach jugendgeeigneten Spielstätten nach Bergedorf. Nach einem längeren Aufenthalt im Lichtwarkhaus Bergedorf erfolgte 1997 der Umzug in das Westibül in Nettelnburg (Ortsteil von Bergedorf), in dem der Bille SC seine ideale Spielstätte gefunden zu haben glaubt. Dafür sprechen jedenfalls die seitdem stets gut besuchten Spieltage.

Der Bille SC war immer ein reiner Schachverein und kam bislang ohne große Sponsorenaktivitäten aus. 
In den 90er Jahren verpasste der Bille SC zweimal knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Bei der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft, auch Ramada Cup genannt, unterstützt der Bille SC aktiv den Vorrunden-Austragungsort Hamburg-Bergedorf. Das bekannteste Vereinsmitglied ist wohl unser heutiger Ehrenvorsitzende und zugleich ehemaliger Vizepräsident des Deutschen Schachbunds, Siegfried Wölk.

Aktuell:
Der Bille SC hat die Saison 2016 bei der Hamburger Mannschaftsmeisterschaft mit 5 Mannschaften von der Stadtliga bis zur Basisklasse jeweils mit dem Klassenerhalt abgeschlossen. In der Saison 2017 sind wir mit vier Mannschaften von der Stadtliga bis zur Kreisklasse vertreten. Wir sind mit circa 60 Mitgliedern der größte Verein im Osten Hamburgs.

Größte Erfolge:

Mannschaft:
1979 Hamburger Mannschaftsmeister
1991 3. Platz Oberliga-Nord (bester Nichtaufsteiger)
1992 2. Platz Oberliga-Nord (bester Nichtaufsteiger)
1993 Hamburger Mannschaftsmeister

Einzel:
1994 Martin Kopisch (Dähnepokalsieger)
2006 Franz Indinger (3. Platz bei der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft Gruppe C)
2007 Ulrich Peschke (Deutscher Vize-Amateurmeister Gruppe F)
2011 Christopher Deutschbein (Deutscher Amateurmeister Gruppe D)